11.02.2019  

{Rezension} Rheanne - An Bord der Adlerschwinge von Anne Troja

                  Taschenbuch: 320 Seiten                   Verlag: blanvalet (21. Januar 2019) 

                  Genre: Fantasy                                    ISBN: 978-3734161858

                  Reihe: 1 von ?                                      Preis: TB - 9,99 € ebook - 9,99 €

Rheanne - An Bord der Adlerschwinge ist der erste Teil der Reihe "Ritterin Rheanne".
Mit Klick auf's Cover kommt ihr zur jeweiligen Rezension, soweit erschienen.

Eigentlich hat die Ritterin Rheanne einen einfachen Auftrag: Sie soll ins ferne Land Genzabar reisen und dem dortigen Herrscher ein Geschenk überreichen. Doch an Bord der Adlerschwinge ereignet sich auf hoher See ein mysteriöser Todesfall. Ein Matrose ist ermordet worden, am Tatort findet sich schwarzes Blut. Rheanne beginnt zu ermitteln und findet ausgerechnet in dem attraktiven, aber geheimnisvollen blinden Passagier Cormac einen Verbündeten. Weitere brutale Morde geschehen, und Rheanne selbst gerät ins Visier des Täters. Längst ist ihr klar, dass der Mörder an Bord kein Mensch ist ...

Der Dämon.

Gerade erst zur Ritterin ernannt, führt Rheannes erster Auftrag sie in ein unbekanntes Land. Die Reise dahin stellt sich jedoch als schwieriger heraus, als gedacht. Als Passagier der Adlerschwinge muss sie sich mit abergläubischen Seemännern, eingebildeten Kaufleuten und mysteriösen Priestern herumschlagen, während es zu einem gewalttätigen Mord in ihrer Mitte kommt. Die Tatsachen sind deutlich - hier ist ein Dämon am Werk.

Zu Beginn erhalten wir einen Einblick in die Gedanken des Antagonisten und Mörders, auch zwischendurch meldet er sich mit einem Kapitel zu Wort und Stück für Stück wird seine Identität bekannt. Ansonsten führt Rheanne den Leser durch die Geschichte. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen. Insgesamt war die Geschichte aber eher ruhig und plätscherte vor sich hin. 
Über den Weltenaufbau, den verschiedenen Ländern, Göttern und Glaubensrichtungen sowie den Kulturen wird nur kurz zum Start etwas erzählt, aber es reicht längs nicht aus, um ein klares Bild zu schaffen und es bleiben offene Fragen. Ebenso verhält es sich mit den Informationen über die Dämonen, gefühlt sind sie einfach so auf einmal da. Obwohl Rheanne nie einen gesehen hat und auch nicht daran glaubte, dass sie existieren, ist sie schnell davon überzeugt, einen vor sich zu haben. 
Eigentlich soll es im Buch um einen Mordfall gehen, den die Protagonistin auf spannende Weise auflöst, aber davon ist nichts zu lesen. Dreiviertel nimmt die „Beziehung“ zwischen dem Priester Cormac und Rheanne ein, und der Fall löst sich mehr von selbst, von Spannung ist da keine Rede.

Charaktere

Die Protagonistin verhielt sich das gesamte Buch über, wie ein pubertierendes Mädchen. Stotterte und errötete in Dauerschleife und neigte zur Naivität, um dann jedes Mal zu behaupten, dass sie eigentlich nicht so sei. Nur lernt man sie das gesamte Buch nicht anders kennen. Auch erhält man als Leser keine konkreten Angaben zu ihrem Aussehen, die spärlichen Infos über ihre mangelnde Weiblichkeit, reichen nicht aus, um ihr ein klares Aussehen zu geben. Hinzu kommt, dass Rheanne alles andere als ritterlich ist und man sich die Frage stellt, wie sie es in ihrem Beruf überhaupt so weit bringen konnte. Sie hat null Selbstvertrauen, handelt unüberlegt und ist leichtgläubig. Sie heckt Minderwertigkeitskomplexe bezüglich ihrer Weiblichkeit und lässt sich damit reizen.

Als sie Cormac begegnet, ist sie gleich von ihm und seinem Aussehen überrumpelt. Dabei bleibt seine Persönlichkeit komplett im Dunkeln und schon nach drei Tagen sehnt sie sich sowohl körperlich, als auch psychisch nach ihm und spricht von Liebe. Dabei haben sie nicht wirklich viel Zeit miteinander verbracht. 
Als die Alchimistin Sedalé auftaucht, greift die Eifersucht dann auch noch nach ihr und lässt die gesamte Situation noch peinlicher werden. Sedalés Rolle bewirkt auch nichts Weiteres. Für die Geschichte war sie keineswegs essentiell.

Ich hatte definitiv etwas anderes erwartet und wurde alles andere als positiv überrascht. Zu wenig Infos zur erdachten Welt, eine unsichtbar, unfähige Protagonistin und eine unrealistische Beziehung im Fokus, während der eigentliche Plot daneben dümpelt.
Anne Troja, Jahrgang 1992, studiert Germanistik und Geschichte an der Universität Potsdam. Neben dem Schreiben von Fantasy-Romanen begeistert sie sich für das Downhillfahren und die Werke von Stephen King. Sie lebt mit ihrem Mann und Sohn in Berlin. »Rheanne - An Bord der Adlerschwinge« ist der Auftakt zu einer spannenden Fantasy-Reihe um die Ritterin Rheanne.
©RandomHouse Verlagsgruppe

Ein riesengroßes Dankeschön an
für das Rezensionsexemplar!

Verlag ǀǀ Amazon

Kommentare:

  1. Huhu Denise,

    schade, dass es dir nicht gefallen hat. Das Buch will ich als nächstes lesen und bin jetzt ja sehr gespannt, was ich davon halten werde. XD

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Da bin ich auch gespannt und schaue dann mal bei deiner Rezi vorbei.
      Liebe Grüße
      Denise

      Löschen