23.11.2020  

{Rezension} Millenia Magika - Der Schleier von Arken von Falk Holzapfel

 

                    Hardcover: 352 Seiten                     Verlag: Schneiderbuch (27. Oktober 2020)

                    Genre: Jugendbuch                          ISBN: 978-3505143564

                    Preis: HC - 14,00 €, ebook - 11,99 €

Arken - die langweiligste Stadt der Welt: kein Internet, kein Handynetz, kein Einkaufszentrum.

Und doch ist dies der Ort, an den sich Adrian flüchtet, als der Krach Zuhause und in der Schule zu groß wird. Er will sich dort nur ein paar Tage bei seiner Großtante zurückziehen, bis sich alles wieder beruhigt hat.
Wie kann er denn ahnen, dass mit dem Beginn des neuen Millenniums die Magie zurückgekehrt ist und dass ausgerechnet Arken der Ort ist, an dem sich Hexen, Ghule und magische Wesen vor dem Rest der Welt verstecken? Viel schlimmer ist aber, dass er scheinbar zu ihnen gehört.
Doch ihm bleibt keine Zeit sich darüber zu wundern, denn seine Tante ist spurlos verschwunden.
Die junge Hexe Jazz ist sich sicher, dass es sich dabei um ein magisches Verbrechen handelt, während Kleinstadttroll und Nerd Juri es als Teil ihrer Helden-Quest sieht, Adrians Tante wiederzufinden. Die drei können nicht wissen, dass das Schicksals Arkens und seiner Bewohner von ihnen abhängt.

"Alles wird besser durch Pudding", drang es aus dem Inneren der Villa.

Eigentlich wollte Adrien nur vor seinen Problemen flüchten und bei seiner Tante unterkommen, um nicht an diese zu denken, doch auch in der kleinen, abgelegenen Stadt Arken lassen ihn die Hirngespinste nicht in Ruhe und zeigen ihm Trugbilder von magischen Wesen. Als seine Tante plötzlich verschwindet muss er zusammen mit ihrer Lehrlingshexe Jazz und dem gutmütigen Juri auf die Suche nach ihr begeben und lernt dabei eine magische und abgeschiedene Welt kennen, der er nicht wirklich fremd ist.

Ein personaler Erzähler leitet den Leser hauptsächlich an Adriens Seite durch die Geschichte. Ab und zu begleitet er auch Jazz oder den Antagonisten. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und mit Witz zur richtigen Zeit gespickt. Die Aufmachung des Buches macht einiges her. Jedes Kapitel schmückt ein Bild, der Einband ist mit einer Karte und einer Art Zeitung ausstaffiert.
Ohne etwas von Arken und der magischen Welt zu ahnen, taucht Adrien bei seiner Tante auf, um vor den Problemen zu Hause davonzulaufen. Doch auch hier passieren seine Anfälle und er sieht die komischsten Wesen, ehe sich herausstellt, dass er hinter den Schleier sehen kann, der Arken und seine Bewohner vor neugierigen Blicken beschützt. Noch ehe er alles begreift verschwindet seine Tante. Zusammen mit seinen neuen Freunden begibt er sich auf eine abenteuerliche und auch gefährliche Suche.

Charaktere

Bei Adrian wird schnell klar: er will alles andere als erneut der Freak sein und weist jegliche unnatürlichen Geschehnisse von sich, bis die irgendwann nicht mehr möglich ist. Er hat eine kleine "Nullbock-Haltung" an sich, die zu seiner ungewohnten Rolle des Helden passt und die ihn sympathisch macht. 

Juri ist von Anfang an unglaublich großherzig und liebevoll, man spürt, dass er eine treue Seele ist. Zudem steckt ein kleiner Nerd in dem großen Troll, der gerne mal in seine Fantasien versinkt.

Adrians zweite Begleiterin und neue Freundin ist Jazz, die Evelin seiner Tante und eine Hexe. Sie versucht Adrian am Anfang aus so vielen Dingen wie mögliche herauszuhalten, wodurch auch der Leser oft im Dunkeln tappt. Sie ist die Erwachsene der Gruppe, die jedoch auch Fehler macht und auf ihrer Suche lernt, wie wichtig Freunde sind.

Ohne Zweifel ein echtes Highlight, sowohl vom Aussehen als auch von der Geschichte. Ich freue mich schon mehr von Arken und seinen Bewohnern zu lesen.
In Berlin geboren, verbrachte Falk Holzapfel seine Jugend auf Flohmärkten und in verstaubten Bibliotheken. Ein Studium verschlug ihn dann tief in den Süden. Neben einem Traumjob im Comicladen lernte er dort zeichnen, Schuhe verkaufen und in einer schwäbischen Kleinstadt zu überleben. Für das Lehramtsexamen brauchte er deshalb etwas länger. Nach dem Abschluss entschied er sich, dass Studium zu vergessen und zu versuchen, wovon ihm jeder abriet: Geschichten zu illustrieren. Nach mittlerweile zehn Jahren und 95 illustrierten Büchern, ist es jetzt an der Zeit, sich seinen Traum zu erfüllen und die eigenen Geschichten in Wort und Bild zu erzählen. Heute zeichnet, schreibt und lebt Falk Holzapfel mit seinem Schneehund in Wien.
©Lovelybooks

Ein riesengroßes Dankeschön an


für das Rezensionsexemplar!

Autorenseite ǀǀ Verlag ǀǀ Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar posten