14.10.2020  

{Rezension} Der Himmel über New York von Verena Carl

   
                    Taschenbuch: 256 Seiten                           Verlag: Planet! (15. Juli 2011)

                    Genre: Jugendbuch                                     ISBN: 978-3522502511

                    Preis: eBook - 11,99 €

New York, der Ort, wo die Häuser den Himmel küssen. Wo die bunten Lichter mit den Sternen um die Wette leuchten. Hier möchte Jenny nach dem Abitur ihr eigenes Leben beginnen. Hier lernt sie den geheimnisvollen Leroy kennen, der ihr zeigt, wo das Herz der Metropole schlägt. Im Rhythmus der Klubs und der Poetry-Slammer, die wie Leroy ihre Geschichten von der Straße erzählen. Jenny verliebt sich leidenschaftlich in diese Stadt und in den gut aussehenden Leroy. Doch die aufregende Fassade New Yorks kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass alles seinen Preis hat. Denn daheim wartet Jennys Freund Max auf sie. Und auch Leroy hat eine dunkle Seite.

Noch sieben Stunden und siebenunddreißig Minuten, dann beginnt mein Leben.

Ohne einen Plan von ihrem zukünftigen Leben reist Jenny nach New York, um mehr über sich herauszufinden. Zurück bleibt nur ihr planloses, freiheitsuchendes Ich und ihr Freund Max.

Protagonistin Jenny erzählt ihre Zeit in New York selbst und bindet immer wieder Vergangenes mit ein. Der Schreibstil war an sich angenehm und flüssig zu lesen, allerdings nervten die wörtlichen Reden - mal auf Englisch, mal auf Deutsch. Es hätte auf Deutsch gereicht.
Viel geschieht während Jennys Aufenthalt in New York eigentlich nicht. Die meiste Zeit eifert sie Fahrradkurier Leroy hinterher und wird sich über Max und sich klar. Nebenbei wird das Thema Rassismus eingearbeitet, welches wohl als "kein Problem" für Jenny dargestellt werden sollte, sich aber deutlich anders ließt. Es wird immer wieder unnötigerweise von Jenny erzählt, das Leroy schwarz und sie weiß ist, ohne einen wirklichen Kontext.

Charaktere

Während auf 250 Seiten die Nebencharaktere reichlich zu kurz kommen, selbst Leroy wird nur auf seine "Geschichte" begrenzt, bekommt der Leser über Jenny ein gutes Bild. Sie ist unhöflich und respektlos, denkt wenig an die Gefühle anderer, nur in wenigen Szenen glänzt sie damit. Ein um s andere Mal konnte ich nur den Kopf schütteln.

Nach dem Lesen bin ich etwas unsicher, ob es eine wirkliche Geschichte gab oder nicht, denn irgendwie ist nicht wirklich viel passiert. Außerdem ist Jenny eine äußerst unsympathische Protagonistin.
Verena Carl, geboren 1969 in Freiburg, lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Wenn sie nicht gerade mit ihren Kindern spielt, arbeitet sie als freie Journalistin (u.a. Freundin, Petra, Welt am Sonntag) oder schreibt Romane für Kinder und Erwachsene. Für ihre Arbeit hat sie bereits mehrere Preise und Stipendien, u.a. zweimal den Hamburger Literaturförderpreis, bekommen.
©Thienemann Esslinger Verlag

Autorenseite ǀǀ Verlag ǀǀ Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar posten