02.11.2020  

{Rezension} Habitat von Peter Cawdron

                  Originaltitel: Redrograde                Taschenbuch: 352 Seiten

                  Verlag: Heyne (14. Januar 2019)     Genre: Science-Fiction  

                  ISBN: 978-3453319639                    Preis: TB - 12,99 €, ebook - 9,99 €
Die Menschheit hat ihren Fuß auf den Mars gesetzt. Die neue Habitatsiedlung „Endeavor“ wird als Triumph des menschlichen Forscherdrangs gefeiert. Einhundertzwanzig Wissenschaftler, Techniker und Astronauten arbeiten hier. Sie sind auf alle Eventualitäten vorbereitet – nur nicht darauf, dass plötzlich die Funksignale von der Erde verstummen. Gefangen auf dem Mars, können die Kolonisten über die Katastrophe, die auf ihrem Heimatplaneten passiert sein mag, nur rätseln. Und hoffen, dass sie hier überleben …

Mir ist schwindlig vom Reiswein.

Als Forscherin ist Liz auf dem Mars zusammen mit zahlreichen weiteren Wissenschaftlern aus allen möglichen Ländern der Erde. Die Kolonie hat es geschafft sich eine lebensfähige Basis zu errichten, als plötzlich das unglaubliche geschieht: ein Atomkrieg auf der Erde. Das Vertrauen untereinander bricht und die Verbindung zur Heimat schwindet. Doch der Feind lauert ganz woanders.

Die Junge Liz fungiert als Erzählerin und meistert die Aufgabe grandios. So sind wissenschaftliche Fakten und Thesen, vereint mit persönlichen Gefühlen und Erfahrungen. Vor allem ist es spannend und flüssig ineinander verwebt, der Schreibstil lässt sich wunderbar lesen.
In einer nicht allzu fernen Zukunft werden Wissenschaftler aus der ganzen Welt zur Besiedelung des roten Planeten ins All geschickt, errichten eine Unterkunft und erforschen den vierten Planeten unseres Sonnensystems. Auch wenn sie alle dasselbe Ziel verfolgen, so bleiben die Wissenschaftler je nach Herkunft privat eher unter sich und es ist kein Wunder, dass sie sich nicht zu hundert Prozent vertrauen und sich gegenseitig beschuldigen. Auch ist es zwar völlig unlogisch, sich fernab der kriegführenden Zivilisation gegenseitig zu verdächtigen und dennoch ist gerade diese Reaktion so menschlich.

Charaktere

Protagonistin Liz gehört zu den wenigen Wissenschaftlern, die sich nicht nur unter "ihresgleichen" aufhält und strikt beim US-Modul bleibt. Durch ihre Beziehung zum Arzt Jianyu aus dem Chinesischem Modul verbringt sie auch viel Zeit außerhalb und ist einer der wenigen, die Zweifel am plötzlichen Krieg auf der Erde hegen. 
Sie wirkte sehr unscheinbar mit einigen starken Momenten, aber dennoch eine eher untypische Protagonistin, die sich nicht so extrem in den Mittelpunkt rückte. Es war angenehm ihr zu folgen.

Die restlichen Charaktere von Bedeutung bleiben jedoch etwas auf der Strecke und sind teils sehr blass, wenn auch nicht uninteressant.

Wo das Buch mit einem ausgeglichenen Erzählstil der Protagonistin, zwischen wissenschaftlichen Fakten und Gefühlen glänzt, da zeigt sich der Fokus einer Person jedoch auch als Makel, da die Tiefe beim restlichen Kader fehlt.
Peter Cawdron ist in Neuseeland geboren und aufgewachsen, reiste einige Jahre durch die USA und Schottland, bevor er sich in Australien niederließ. Er schreibt Science-Fiction-Romane und hat sich dabei auf Action- und Abenteuerromane mit wissenschaftlichem Hintergrund spezialisiert.
©RandomHouse Verlagsgruppe

Verlag ǀǀ Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar posten