01.12.2020  

{Rezension} Silver Swan von Amo Jones

                  Originaltitel: The Silver Swan                              Broschiert: 336 Seiten 

                  Verlag: LYX (31. Januar 2019)                              Genre: Erotik

                  ISBN: 978-3736308220                                         Reihe: 1 von 5

                  Preis: Br - 12,90 €, ebook - 9,99 €

Silver Swan ist der erste Band der Reihe "Elite Kings Club".
Mit Klick auf's Cover kommt ihr zur jeweiligen Rezension, soweit erschienen.


Was weißt du über den Elite Kings Club?

Als Madison Montgomery nach einem schrecklichen Schicksalsschlag in die Hamptons zieht, will sie nur eins: unsichtbar bleiben und keine Aufmerksamkeit erregen. Doch bereits am ersten Tag gerät sie ins Visier des Elite Kings Clubs - einer Gruppe gefährlicher Bad Boys. Bishop Vincent Hayes, der Anführer, zieht sie wie magisch in seinen Bann aus verbotenen Gefühlen, Macht und Geheimnissen. Geheimnisse, die Madisons Welt für immer aus den Angeln heben werden ...

Heute ist mein erster Schultag an der Riverside Preparatory Academy, und die Gänge fühlen sich immer enger an, je weiter ich gehe.

Kaum an der neuen Schule angekommen, sind Madisons Blicke wie gebannt auf Bishop Hayes und seine Truppe gutaussehender Jungs gerichtet. Etwas an ihnen lässt sie einfach nicht mehr los, doch auch andersherum ist das Interesse groß.

Madison fungiert als Protagonistin und Erzählerin der Geschichte und ist dabei alles andere als abwechslungsreich. Viele Wiederholungen, immer gleiche Abläufe und eine sehr stupide Ausdrucksweise. Einziger Pluspunkt des Schreibstils, er lässt sich zügig lesen, doch dies wird meistens durch das schlechte Lektorat verhindert: unzählige Tippfehler und Wörter ohne Sinn, sind nicht das, was ich mir bei einem Buch von einem großen Verlagshaus vorstelle.
Innerhalb weniger Tage findet Madison zwei unzertrennliche beste Freundinnen, einen aufdringlichen Stiefbruder und eine Gruppe von unfreundlichen, aber gutaussehenden Mitschülern. Eine richtige Story, außer dass die Jungs ihr böse Blicke zuwerfen und viele Geheimnisse haben, gibt es nicht wirklich. Da rettet auch das ach so "spannende" Buch, welches Madison fesselt nichts daran. Wermutstropfen und der Grund, warum das Buch so viele gute Bewertungen hat: die erotischen Abschnitte sind gut geschrieben - alles darum herum bloß nicht.

Charaktere

Zu Beginn dachte ich: so schlimm ist Madison gar nicht. Doch dann kam plötzlich ihre ein-seitige Mitleidsnummer, ebenso wie die flüchtigen Selbstmordgedanken, das vielseitige nicht Verstehen ihrer Lust, der Hass auf Bishop und ihren Stiefbruder Nate und zum Schluss jeder dieser Phasen, das immer wiederkehrende: Ist mir egal, solange er mich vögelt. Sie macht sich über so vieles, widersprüchliche Gedanken für wieder und wieder nichts. Eine klare Linie in ihrem Charakterdesign sucht man vergeblich. 
Doch auch beim Rest ist dies eher Mangelware.

Wer ein Buch der Erotikszenen willen sucht, der wird hier einigermaßen glücklich, muss sich jedoch mit schlechtem Lektorat, nicht vorhandener Story und unentschlossenen Charakteren zufriedengeben.
Amo Jones ist eine erfolgreiche Bestseller-Autorin aus Neuseeland. Sie liebt romantische Spaziergänge in ihren Weinkeller. Sie lebt wie sie schreibt: immer am Rande des Wahnsinns mit einem guten Glas Rotwein in der Hand und ihren Höllenhunde zu Füßen.
©Bastei Lübbe

Autorenseite ǀǀ Verlag ǀǀ Amazon

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...erstmal entsetzlich vertippt; jetzt nochmal ordentlich ;)

      Ahoi Denise,

      ich wünsche ein wunderbares, frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr! :)

      Liebe Grüße
      Ronja von oceanloveR

      Löschen