27.09.2017  

{Rezension} Die Perfekten von Caroline Brinkmann


                  Hardcover: 608 Seiten                                      Verlag: one (25. August 2017)

                  Genre: Jugendbuch                                           ISBN:
 978-3846600498

                  Preis: HC - 18,00 €, ebook - 13,99 €


„Nicht die Gene machen einen Menschen perfekt, sondern sein Wesen. {...}“ Seite 7

"Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang."

Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!

An Rains sechzehntem Geburtstag nahm ihre Mutter sie in den Arm und flüsterte: „Für mich bist du perfekt.“

Als Ghost lebt Rain außerhalb des Systems, illegal. Eines Tages begegnet sie dem Schüler Lark und dessen kleinen Schwester Rose, die Dank ihrer Gene alsdrei eingestuft wurde und von anderen verachtet wird. Rain, die sich ebenfalls aus drei ausgibt, freundet sich schnell mit dem aufgeweckten, quirrlichen Mädchen an und rettet ihr bei einem Anschlag der Rebellen schließlich das Leben. Nach dem Angriff auf die Gesegnetet, perfekte Menschen, die über das Land Hope regieren, wird ein Kopfgeld auf alle Ghosts ausgesetzt und schon bald werden auch Rain und ihre Mutter verraten. Ehe Rain sich versieht landet sie in Aventin, Herz von Hope und Heimat der Gesegneten.

Hauptsächlich folgt der Leser Rain und zwischendurch Lark, aus der Sicht eines Erzählers. Der Schreibstil war schön und flüssig, die Seiten flogen nur so dahin.
Die Protagonistin erklärte zu Beginn vieles über den Aufbau von Hope und dessen neun Zirkeln, ebenso die Genstufen und welche Aussichten auf das Leben diese hatten. Jeder Zirkel war für eine andere Aufgabe zuständig, in Grey waren zum Beispiel die Fabriken untergebracht, in Yellow drehte sich alles um Strom und in Green ging es um den Landschafts- und Fischbetrieb. Um die Sicherheit im Land zu gewährleisten wurden ausgewählte Einsen zu Soldaten ausgebildet und sorgten als Sentinal für Ruhe und Ordnung. Hope wurde uns Leser aus der Sicht einer Ghost näher gebracht und zusammen mit Rain deckten wir einige Geheimnisse des Landes auf. Nach und nach setzten sich alle Geschehnisse zusammen und der Spannungsbogen blieb die gesamte Geschichte über gehalten.
Neben den super ausgearbeiteten Charakteren, der Spannung und der schönen Momenten, gab es vor allem auch viel Leid in der Geschichte. So mussten Rain und Lark einiges durchleben, viele Menschen hinter sich lassen und trotzdem versuchen nicht aufzugeben. Beide wuchsen mit ihren Aufgaben erheblich.

„Für die, die wir lieben, werden wir zu Monstern.“ Seite 452

Charaktere

Mit Rain hat das Buch eine starke, selbstbewusste Protagonistin bekommen, die sich eigentlich nichts anderes wünschte, als ein ganz normales Leben zu führen. Zusammen mit ihrer Mutter Storm lebte sie lange Zeit verborgen im Wald, bevor sie in den Industriezirkel Grey kamen. Sie wurde mit viel Liebe aufgezogen und nie nach ihren Genen beurteilt, da sie nicht im System registriert war. Als sie aufflog und eine andere Sicht auf die Welt hatte, machte sie eine spürbare Wandlung durch. Statt einem besseren Leben hinterher zu träumen, nahm sie ihr Schicksal und das anderer in die Hand und fiel nicht nur einmal dabei hin. 

Lark wohnte mit seiner Familie ebenfalls im Industriezirkel von Hope und ging dort zur Schule. Als eins versuchte er alles, um ein Sentinalanwärter zu werden, den Zirkel zu verlassen und so für seine Familie sorgen zu können. Seine Gefühle für eben diese, Rain und seiner besten Freundin Hail machten ihn öfters einen Strich durch die Rechnung und brachten ihn auch öfters in ziemliche Schwierigkeiten. Trotz seiner Fehler wuchs er mir zügig ans Herz. Er versuchte nur seine Liebsten zu beschützen und verrann sich immer mehr in Problemen. 

Bei vielen Nebencharakteren war nicht klar, ob sie vertrauenswürdig waren. Dadurch wusste man als Leser oft nicht, ob und wann eine Intrige folgte.

Von vorne bis hinten gefiel mir alles einfach super. Die Charaktere, die Story und besonders das so greifbare Leid, welches die Charaktere neu schuf.


Caroline Brinkmann wurde 1987 im hohen Norden geboren, studierte in Göttingen Humanmedizin, ist heute als Ärztin tätig und schreibt, wann immer sie Zeit dafür findet. 

2013 gründete sie das Tintenfeder-Autorenportal, das angehende Schriftsteller über die Verlagsbranche aufklärt. Die Perfekten ist der erste Roman der Autorin, der im ONE-Programm erscheint.
©Bastei Lübbe Verlag

Ein riesengroßes Dankeschön an



für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen