18.03.2020  

{Rezension} Der Garten der schwarzen Lilien von Katharina V. Haderer

                  Taschenbuch: 400 Seiten                        Verlag: Knaur TB (3. Februar 2019) 

                  Genre: Fantasy                                         ISBN: 978-3426525265

                  Reihe: 2 von 3                                          Preis: TB - 9,99 € ebook - 9,99 €

Der Garten der schwarzen Lilien ist der zweite Teil der Reihe "Black Alchemy".
Mit Klick auf's Cover kommt ihr zur jeweiligen Rezension, soweit erschienen.
Obwohl sie einander noch immer nicht vertrauen, sind die Alchemistin Mirage und der Gardist Zejn aufeinander angewiesen, um endlich »Nifs Rückgrat« sicherzustellen. Das Schwert der Totengöttin Nif verleiht seinem Träger Macht über die Toten, und nach wie vor werden mit seiner Hilfe Verstorbene aus ihren Gräbern erweckt; in den Straßen des prächtigen Stadtstaats Tradea herrscht blutiges Chaos.
Einige Hinweise führen Zejn und Mirage schließlich zum »Skorpion«, dem Oberhaupt einer mächtigen Diebesgilde. Tatsächlich hat der Dieb »Nifs Rückgrat« an sich gebracht – doch er ist keineswegs der Einzige, der das Schwert der Totengöttin für seine ganz persönlichen Zwecke nutzen will. Weder Mirage noch Zejn ahnen das Ausmaß der Verschwörung, der sie sich gegenübersehen – und welchen persönlichen Preis sie werden zahlen müssen, um die verderbte Macht der Waffe endgültig zu bezwingen.

„Papa?“


Sergent Zejn und Alchemistin Mirage müssen wohl oder übel zusammenarbeiten, wenn sie Nilfs Rückgrat aus der tradeanischen Unterwelt zurückholen wollen. Allerdings haben beide ihre Geheimnisse, die einer Zusammenarbeit im Wege stehen und gemeinsame Feinde, die vor nichts zurückschrecken. 

Wieder begleitet ein personaler Erzähler abwechselnd Zejn und Mirage, der Leser erfährt Sichtweisen und Ereignisse beider Seiten. Der Schreibstil war erneut spannend und angenehm zu lesen, mit dem so passenden, leicht rauen Unterton, der auch die Charaktere widerspiegelt.
Auch im zweiten Band fehlt die Erläuterung zur militärischen und politischen Situation des Landes, allerdings fällt es diesmal nicht stark ins Gewicht und ist nicht weiter schlimm, da die Geschichte gut ohne funktioniert. Dafür erfährt der Leser mehr über die Diebesgilden und den Untergrund von Tradea, wo sich viele Halunken herumtreiben.

Charaktere

Neben Mirage und Zejn ist auch Barthell ein treuer Begleiter der Geschichte. Hinzu gesellt sich dieses Mal noch Rebenglanz, ein Spion der Garde in der Unterwelt. Trotz seiner zunächst fadenscheinigen Art, war er mir relativ schnell sympathisch und ergänzte die Gruppe gut. Ich hoffe auf ein Wiedersehen in Band drei.

Im zweiten Band fiel es mir einfacher der Geschichte zu folgen und die Spannung überschlug sich zum Ende hin. Das zweite Buch lässt auf ein interessantes Finale hoffen.
Katharina V. Haderer wurde 1988 geboren und schreibt seit ihrer Kindheit fantastische Romane. Nach ihrem Studium der Germanistik veröffentlichte sie erste Bücher als Selfpublisherin und im Drachenmond-Verlag. Neben dem Erfinden von fantastischen Welten ist sie aktive Pfadfinderin und begeistert sich für Geschichten, die abseits der üblichen Wege verlaufen. Sie lebt mit ihren beiden Katzen in Niederösterreich.
©Droemer Knaur

Ein riesengroßes Dankeschön an
für das Rezensionsexemplar!

Autorenseite ǀǀ Verlag ǀǀ Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen