18.04.2017  

Schwerter und Schwindler - Sterben ist für Anfänger von Julia Knight




Originaltitel: Swords & Scoundrels

Taschenbuch: 400 Seiten

Verlag: Knaur TB (1. März 2017)

Genre: Fantasy

Reihe: 1 von 3

ISBN: 978-3426519941

Preis: 9,99 €




>>"...Duelle auf offener Straße, in dunklen Gassen fliehen müssen und über die Dächer der Stadt turnen - das hat Spaß gemacht. Und jetzt wird es noch besser, das hab ich im Urin." << Seite 110

Der erste Roman der Fantasy-Trilogie "Die Gilde der Duellanten" spielt in einer Welt, die an die der drei Musketiere erinnert. Doch statt für Ehre und Gerechtigkeit zu kämpfen, müssen Kacha und ihr jüngerer Bruder Vocho sich seit kurzem als Wegelagerer durchschlagen. Obwohl sie als die Besten ihres Faches gelten, wurden sie aus der Gilde ausgestoßen – durch Vochos Schuld.
Als sich die Geschwister beim nächtlichen Überfall auf eine Kutsche einem Magier und einer Truhe mit geheimen Dokumenten gegenübersehen, geraten sie mitten hinein in eine tödliche Intrige. Hilfe naht ausgerechnet in Form von Dom, dem aufgeblasenen Sohn eines Grundbesitzers, der ein Auge auf Kacha geworfen hat …

Eine Unze Blut, so heißt es, ist mehr wert als ein Pfund Freundschaft.

Ausgestoßen von der Gilde der Duellanten und auf der Flucht vor dem Gesetz, versuchen die Geschwister Vocho und Kacha einigermaßen über die Runden zu kommen. Tagsüber Bauern, Nachts Wegelagerer. Alles soweit gut, bis sie bei einem nächtlichen Überfall auf einen Magier treffen, erkannt werden und mit einer wichtigen und geheimen Beute flüchten. Noch ahnen die Beiden nicht, in welche Gefahr sie sich begeben. 

Der Schreibstil ist gut, auch wenn gewisse Wörter und Ausdrucksweisen häufiger, auch kurz hintereinander, benutzt werden. Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht eines Erzählers, der Einblicke in die Gedanken der Hauptcharakteren erhält. Hauptsächlich folgt der Leser dem beiden Geschwistern, zwischendurch aber auch einem Gegenspieler der Zwei, dabei wird auch die Vergangenheit beleuchtet. In die Geschichte war ich schnell eingetaucht, die Idee hatte mich sofort begeistert, die Welt und die Charaktere legten mir jedoch so manch einen Stein in den Weg. Fantasywelten sind immer sehr komplex und schwierig zu verstehen, so ganz ohne Ansatzpunkte. Da wird es manchmal schon schwer Norden und Süden, links und rechts ausfindig zu machen. Deswegen sind Karten und Auflistungen immer von Vorteil. Bei diesem Buch hätte eine Karte genügt, doch leider gab es keine. So gestaltete sich das Vorstellen der Welt, als sehr schwierig heraus. Die ganze Zeit wird über Uhrwerke gesprochen, ohne dass man weiß, was genau eigentlich gemeint ist. Es werden Orte genannt, aber die genaue Lage nicht beschrieben. Die Kämpfe wiederum waren hervorragend geschrieben und schön gestaltet. Davon hätten es gerne mehr sein dürfen. 
Mit den Protagonisten wurde ich einfach nicht warm. Sie gingen nicht auf die Nerven und besonders Vocho passte irgendwie total in seine Rolle und brachte mich einige Male zum Schmunzeln. Trotzdem sind es keine Charaktere, die mir lange positiv im Gedächtnis bleiben werden. Die beiden Geschwister sind sich in vielen Sachen uneinig. Kacha, die von allen nur gelobt und angefeuert wird und bei der alles perfekt war, doch eigentlich immer nur sie selbst sein wollte, ohne jemandem gerecht zu werden und Vocho, der immer nur ihr nutzloser Bruder war, egal was er tat. Nie konnte er besser sein. Bisher hatte ich nur selten ein Geschwisterpaar als Protagonisten, welches sich so sehr liebte und hasste wie diese Zwei.
Einer ihrer Gegenspieler ist Petri Egimont, bei dem ich zuerst das Bild eines alten, fetten Adeligen vor Augen hatte, und bei dem man wirklich nicht weiß ob er einfach nur dumm ist oder zu gutgläubig. Immerhin entscheidet er sich immer wieder für die falsche Seite. Er ging mir leicht auf die Nerven und ich konnte Vochos Abneigung ihm gegenüber mehr und mehr verstehen.
Mit Dom konnte ich das ganze Buch über leider nicht viel mit anfangen. Er war immer da, half den beiden, gab sich ungeschickt und fähig zu gleich und war mehr als nur etwas zwielichtig. Trotzdem erscheint es mir jetzt nach dem Lesen, als sei er einfach nur da gewesen ohne viel zur Geschichte beizutragen.
Das Ende war schön ausklingend und man weiß, womit es im nächsten Teil weiter geht.

Spaß beim Lesen, aber nicht mehr als nur "für zwischendurch". Ich werde den zweiten Teil gerne lesen, auch wenn mich der erste leider etwas enttäuscht hatte und mich einfach nicht fesseln konnte. 


Ein riesengroßes Dankeschön an


für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen