02.10.2016  

{Rezension} Battle Island - Peter Freund





Broschiert: 544 Seiten

Verlag: cbj (25. Juli 2016)

Genre: Jugendbuch

ISBN-13: 978-3570153802

Preis: 14,99 €







>> " 'Du musst es nur versuchen', hast du gesagt, 'dann schaffst du es auch!' " << S. 252


Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ...

Louisa Harder rannte um ihr Leben.

Die Mutter der 17-jährigen Louisa erkrankt schwer und bekommt eine grausame Diagnose: Ein halbes Jahr bleiben ihr noch, bevor die Krankheit sie dahin rafft, nur eine sehr teure Therapie im Ausland könnte ihr helfen. Louisa ist verzweifelt und möchte ihrer Mutter unter allen Bedingungen helfen. Als der TV-Sender Your-TV eine neue TV-Show vorstellt, bei der es 1 Millionen Euro zu gewinnen gibt, meldet auch sie sich an in der Hoffnung damit die Therapie zu bezahlen. Doch ganz so einfach wie sie es sich vorgestellt hatte, wird es nicht. Nicht nur die anderen Kandidaten stellen ein Hindernis für Louisa da.

Zu Beginn der Geschichte wird man direkt in die späteren Geschehnisse hinein katapultiert. Man findet sich am 8. Tag auf der Insel wieder, bis dahin ist schon so manches passiert, worüber der Leser allerdings erst später aufgeklärt wird. In Gedanken erinnert sich die Protagonistin an die Vorfälle zurück und jedes zweite Kapitel spielt in der Vergangenheit in der Louisa immer wieder an die Monate vor der Show denkt. Diese Tatsache hat das Lesen ziemlich erschwert. Die Spannung der Geschichte wurde im Vorwege schon vernichtet und die abwechselnden Kapitel sind einfach nur unschön. Eine zeitlich folgende Reihenfolge der Kapitel hätte mir persönlich besser gefallen und mich schneller in die Geschichte kommen lassen. Die erste Hälfte musste ich mich eher dazu zwingen zu lesen, als was ich Spaß daran hatte. Hab der zweiten Hälfte beginnt der Erzählungsstrang dann bei Tag 0 der Show und man wird über alles was passiert war aufgeklärt.
Louisa als Protagonistin ist ungefähr so spannend wie ein alter Turnschuh. Das Mädchen ist 17, schwärmt in einer Tour von ihrem perfekten Freund, der aber auch wirklich alles kann und dazu noch gut aus sieht und schlau ist, und ist von sich selbst auch ziemlich überzeugt. Allerdings stellt sie sich im Laufe der Geschichte immer wieder so dumm und blind an, dass man nur den Kopf schütteln kann. Auch der Rest der Charaktere kann die Geschichte nicht retten. Es sind alles 08/15 Persönlichkeiten, die keine Ecken und Kanten haben und sich in einem Satz beschrieben lassen. Selbst die Charaktere untereinander behandel sich gegenseitig so und qualitativ hochwertige Gespräche waren Mangelware. Rausgeredet wurde sich damit, dass der TV Sender absichtlich solch eine Mischung rausgesucht hat, um das Publikum zu belustigen.
Die Idee der Geschichte gibt so viel her, die Umsetzung lässt aber zu wünschen übrig. Immer wieder wird die eigentliche Handlung durch Louisas Vergangenheit überschattet und in den Hintergrund gedrängt. Zum Ende hin wird die gesamte Geschichte nur noch absurd und so lächerlich, dass ich teilweise nicht fassen konnte, was da steht. Mit Spannung und Glaubwürdigkeit hatte das nichts zu tun, das ganze Szenario wirkte eher wie ein Trashfilm über den man nur schmunzeln kann, weil er so schlecht ist. Wahrscheinlich war das auch der Grund weswegen ich es zum Ende sehr schnell durch hatte, ich konnte die Geschichte einfach nicht mehr ernst nehmen.

Ich hab sehr lange darüber nachgedacht, was ich diesem Buch für eine Bewertung geben soll und bin dann zu den Entschluss von 2/5 Punkten gekommen. Wer mal wieder ein schlechtes Buch sucht, welches für Diskussionen sorgt, weil man sich nicht sicher ist, welche Szene schlechter war, wird mit Battle Island sicherlich glücklich. 


Rezensionen von anderen Bloggern:

Kommentare:

  1. Hallo Denise,
    bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB, allerdings habe ich inzwischen so viele negative Rezensionen darüber gelesen, dass ich beschlossen habe, es eher nicht mehr zu lesen. Bringt anscheinend nichts. Außerdem habe ich den Autor auf Facebook über die Blogger, die schlechte Kritiken geschrieben habe, lästern hören. Er meinte, dass die sein Buch eben alle nicht verstanden haben. Macht auch nicht gerade Lust darauf, es zu lesen.
    Ich wünsche dir eine wunderbare Woche
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch nicht richtig warm mit der Geschichte geworden ... bei etwa der Hälfte hab ich aufgegeben.

    AntwortenLöschen