31.01.2018  

{Rezension} Eine Insel zwischen Himmel und Meer von Lauren Wolk

                  Originaltitel: Beyond the bright sea                       Hardcover: 288 Seiten 

                  Verlag: dtv Reihe Hanser (09. Februar 2018)        Genre: Kinderbuch

                  ISBN: 978-3423640350                                          Preis: HC - 14,95 €, ebook - 12,99 €

Crow hat ihr ganzes Leben auf einer winzigen Insel verbracht. Sie wurde, kaum ein paar Stunden alt, in einem lecken kleinen Boot an den Strand gespült. Osh, der einzige Bewohner der Insel, hat sie gerettet. Bei ihm ist Crow aufgewachsen. Nur eine hat ihm dabei geholfen, die couragierte und liebevolle Miss Maggie. Alle anderen Menschen halten sich von dem Mädchen fern. Immer schon wollte Crow wissen, woher sie stammt und warum man sie fortgeschickt hatte. Ist es möglich, dass sie gar nicht von so weit her kommt? Als eines Nachts ein unheimliches Feuer auf einer vermeintlich menschenleeren Insel aufscheint, steigen in Crow all die unausgesprochenen Fragen nach ihrer Herkunft auf. Stück für Stück fügt sie das Puzzle ihrer Vergangenheit zusammen und begreift, was Familie wirklich bedeutet.

Ich heiße Crow.

Als Baby strandet Crow in einem alten Boot am Strand einer kleinen Insel nahe Cuttyhank. Seit dem sind zwölf Jahre vergangen und Crow lebt immer noch dort, zusammen mit Osh, der sie damals fand und bei sich aufzog. Mit den Jahren der Zweisamkeit und der Ruhe kamen nicht nur neue Bekannte, wie Maus und Miss Maggie, sondern auch die Ungewissheit ihrer Herkunft. Nach den ein dutzend Jahren beschließt das junge Mädchen mehr über sich und ihre Eltern herauszufinden. Eine abenteuerliche und herzzerreißende Geschichte beginnt.

Das charmante und aufgeweckte Mädchen bringt uns zunächst einmal sich und alle anderen wichtigen Bewohner der Elisabeth Inseln näher, bevor sie etwas zu ihrer Vergangenheit erzählt und das eigentliche Geschehen einleitet. Der Schreibstil war super und die ausgewählte Erzählweise brachte den Leser Crow gleich ein wenig näher. Es war als würde sie vor einem sitzen und ihr Erlebtes wiedergeben.

Charaktere

Die junge Protagonistin Crow war wissbegierig und lernte recht schnell. Zudem war sie weder auf Kopf, noch Mund gefallen und wusste sich in vielen Situationen zu helfen. Obwohl sie viel Abneigung von den anderen Inselbewohnern erfuhr, weil diese dachten sie stammte von der Insel Penikese, auf der sich eine Einrichtung für Leprakranke befand, gab sie nie auf und war meist fröhlich. Natürlich holte aber auch sie mal die Traurigkeit ein, doch davon ließ sie sich nicht lange unterkriegen.

Ihr grummeliger Ziehvater Osh hatte sich noch vor Crow für ein Leben in Abgeschiedenheit entschieden. Auf einer kleinen, menschenleeren Insel baute er sich ein neues Leben auf, von dem auch Crow später ein Teil wurde. Trotz seiner eher wortkargen Art war er herzallerliebst und versuchte Crow immer zu beschützen. Für ihn war sie wie eine Tochter, egal was auch kam. 

Miss Maggie, eine alleinstehende Frau von der Insel Cuttyhank schloss sich kurz nach Crows Auftauchen den beiden an. Sie half Osh beim Aufziehen des Kleinkindes und leerte ihr später die wichtigsten alltäglichen Dinge, wie Lesen und Schreiben. Im Gegenzug half Crow ihr bei ihren Schafen und im Garten. Miss Maggie war Crows wichtigste Bezugsperson, neben Osh. Mit ihrer offenen und mitfühlenden Art war sie gleich sympathisch und erweckte den Eindruck, dass man ihr jedes noch so finsteres Geheimnis anvertrauen konnte, ohne verurteilt zu werden.

Mit ihrer Reise zu sich selbst und ihren Wurzeln, konnte Crow mich vollends begeistern. Es war nicht zu lang und auch nicht zu kurz, einfach genau richtig.
Lauren Wolk ist Schriftstellerin, Dichterin und bildende Künstlerin. Sie studierte an der Brown University Literatur, arbeitete u.a. als Redakteurin, Feuilletonistin und Lehrerin und ist derzeit stellvertretende Leiterin des Cultural Center of Cape Cod. Ihr Debütroman "Das Jahr, in dem ich lügen lernte" wurde von der Presse hoch gelobt und erhielt den Luchs von DIE ZEIT und Radio Bremen.
©dtv

Ein riesengroßes Dankeschön an

für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Huhu Denise,

    danke für die schöne Rezension, das Buch hört sich toll an. Vielleicht kann ich das meiner kleinen Schwester ja mal schmackhaft machen, dann habe ich einen Grund, es mir zu kaufen und muss mich nicht schlecht fühlen, weil ich wieder zu viel Geld für Bücher ausgebe... :D

    Alles Liebe,
    Elisa von Versgeflüster

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Denise,

    tolle Rezension. In das Buch muss ich dann gleich mal reinlesen. Vielleicht landet es ja auch auf meiner Wunschliste :-)
    Um noch mehr von dem Blogger hinter dem Blog kennenzulernen, habe ich dich getaggt :-)
    Würde mich feuen, wenn du auch mitmachst:

    Sunshine Blogger Award

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen