11.01.2018  

{Rezension} Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

                  Broschiert: 462 Seiten                          Verlag: LYX (20. November 2017) 

                  Genre: New Adult                                  ISBN: 978-3736305274 

                  Reihe: 1 von 2                                       Preis: Br - 12,90 €, ebook - 9,99 €



>> Ich wollte eine Mauer um mich errichten, damit mir alles egal sein konnte. Aber meine Psyche war ein Arschloch, und mir war nichts egal, und ich konnte nichts vergessen. << Seite 377

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Ich habe keine Angst.

Dreitausend Meilen von zu Hause entfernt in Nevada versucht Sage ihrem bisherigen Leben in Maine zu entkommen. Die ist jedoch schwerer als gesagt, ohne Geld und einer Wohnung, hinzu kommen die unzähligen Ängsten, die einen tagtäglich begleiten. Trotzdem gibt Sage nicht so einfach auf, nicht nachdem sie sich die Freiheit so lange erkämpft hat. Sie schreibt sich an der Uni ein, nimmt einen Job in der Bibliothek an und findet Freunde. Doch alles nützt nichts, wenn die Vergangenheit einen immer wieder einholt und im Griff hat. 

Das Buch wird von Sage selbst erzählt, welche häufiger von ihren Ängsten und etlichen Panikattacken übermannt wird. Der Schreibstil war von Beginn an fesselnd und die Ängste beim Lesen fast schon greifbar. Die Seiten flogen viel zu schnell dahin und während des Lesens war immer eine gewisse Spannung da, die sich besonders zum Ende noch einmal steigerte.
Sages Vergangenheit lässt sich zwar schnell erahnen, wird jedoch erst nach und nach gänzlich aufgedeckt und beschrieben. 
Trotz des so ernsten Themas wird die gesamte Stimmung im Buch besonders durch die Art der beiden Protagonisten aufgelockert. Ihre Unterhaltungen sorgten - nicht zu Letzt wegen dem Sarkasmus - immer für ein kleines Schmunzeln meinerseits.

Charaktere

Trotz ihrer Ängste war Sage eine sehr ausdrucksstarke Protagonistin. Immer wieder trieb sie sich selbst zur Höchstleistung und wollte die Furcht hinter sich lassen. Nicht jedes Mal gelang es ihr, allerdings machte sie besonders durch ihr Scheitern eine merkbare Wandlung durch. Sie öffnete sich Luca und vertraute ihm zu einem gewissen Grad. Das innerlich so zerbrochene Mädchen war mir recht schnell ans Herz gewachsen. 

Als sie Luca das erste Mal begegnet war ihre Reaktion zuerst wenig nachvollziehbar, doch später wurde klar warum es sie so in Panik versetzte. Mit seinen Tattoos und dem anzüglichen Grinsen auf den Lippen, erinnerte er sie viel zu deutlich an ihre Vergangenheit. Mir war er mit seiner sarkastischen Art, dem Grinsen und seinen eigenen familiären Problemen, als Charakter genau recht. Trotz der Panikattacken und dem immer wiederkehrenden Abstand zu Sage ließ er nicht von ihr ab und vertraute ihr, wie auch sie ihm. 

Mit den Protagonisten kamen auch einige interessante Nebencharaktere, über die ich ebenfalls viel mehr wissen möchte. Über Lucas Schwester April, deren Kommilitone Arren und auch über Gavin und Connar, die mit Sage den selben Kurs besuchen. Irgendwie hatten alle gefühlt zu wenig Auftritte, obwohl ich auch eindeutig nichts von Sage und Luca hätte missen wollen.

Mit nur zwei Tagen Lesezeit hab ich das Buch - für meine Verhältnisse - in Rekordzeit durchgelesen und dass zu recht. Spannend, mitreißend und doch mit einem gewissen Anteil an Humor. Den zweiten Teil kann ich kaum erwarten.

Laura Kneidl wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen und Pinterest begleitet. Weitere Infos unter www.laura-kneidl.de
©Bastei Lübbe

Kommentare:

  1. Hey =)

    Je mehr solcher tollen Rezensionen ich entdecke, desto ungeduldiger werde ich. Ich brauche ganz dringend dieses Buch =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    Mir hat das Buch im Gesamtbild leider nur so mittelmäßig gut gefallen. Die ersten beiden Drittel fand ich doch etwas zäh und ich musste mich echt überwinden weiter zu lesen. Ich hatte die Hoffnung auf Besserung nicht aufgeben wollen, und ich bin froh, dass ich es durchgezogen habe! :D

    Auch wenn für mich nicht wirklich viel Spannung aufkam, fand ich das Buch zu Ende hin doch ziemlich gut und ich bin -nach diesem doch recht fiesen Ende- gespannt auf Band 2.. :)

    Bleibe dir übrigens gerne noch als neue Leserin da, dein Blog gefällt mir echt gut! :)

    Liebste Grüße♥
    Maja

    AntwortenLöschen